Veelker und die Fundsachen

Wir schauen gerne für Dich bei den abgegebenen Fundsachen nach.

Unsere Busse werden grundsätzlich nach ihrem Einsatztag im Linienverkehr während der Reinigung auch nach liegengebliebenen Gegenständen durchgeschaut. Häufig finden die Busfahrer Utensilien von Schulkindern oder Einkäufe, in ernsteren Fällen kann es sogar mal eine Geldbörse oder das neue Smartphone sein.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Fundsachen:

Wie läuft das eigentlich bei dem Fund von Gegenständen im Bus?

Wie oben kurz erwähnt, werden unsere Busse nach ihrem Einsatztag gereinigt. Dabei hat unser Fahrpersonal ein Auge auf zurückgelassene Gegenstände. Aber wie wird dann weiter vorgegangen? – Viele Fahrerinnen und Fahrer bei Veelker haben täglich ein paar Stammlinien. Wenn sie sich also sicher sind, dass die Fundsache aus der Linie kommt, die sie am nächsten Tag erneut fahren, dann lassen sie Gegenstände wie vergessene Jacken, Pullover oder Turnbeutel auch mal noch ein paar Tage im Bus liegen.
Sehr wertvolle Gegenstände wie Portemonnaie, Handy, Tablets oder ähnliches werden allerdings direkt in der Zentrale gemeldet und abgegeben.
Es kann natürlich auch sein, dass kleinere Gegenstände wie Fahrkarten mal nicht sofort gefunden werden, denn die verstecken sich auch ganz gerne zwischen den Sitzen.

Wie kann ich am besten ein Fundgesuch bei Veelker stellen und was muss ich dabei beachten?

Am Besten ist es, wenn wir Deine Fundanfrage schriftlich bekommen. Das kannst Du ganz einfach über das Kontaktformular auf unserer Seite machen. Warum schriftlich? Ganz einfach: Wir fahren zwar viele Linien selbst, aber es gibt auch einige Linien, die teilweise oder ganz von Auftragsunternehmen gefahren werden. Die Fundsachen, die in den Bussen der anderen Unternehmen gefunden werden, gelangen nicht zu uns. Eine E-Mail ist in der heutigen Zeit schneller und einfacher weiterzuleiten, als eine Durchsage per Telefon. Bitte denke daran, dass wir einige Angaben von Dir benötigen, wenn Du uns bitten möchtest nach einem verlorenen Gegenstand zu gucken:

  1. Wann hast Du den Gegenstand verloren?
  2. Mit welcher Linie bist Du gefahren?
  3. Bei welcher Haltestelle bist Du zu welcher Zeit eingestiegen?
  4. Was war Dein Ziel?
  5. Was hast Du verloren?
  6. Wie sieht der verlorene Gegenstand aus?
  7. Wie kann man Dich am besten erreichen?

Diese Fragen solltest Du uns, egal ob schriftlich oder telefonisch, immer beantworten. Nur mit allen Angaben, können wir den richtigen Bus des richtigen Unternehmens ausfindig machen.

Warum ist es so wichtig, dass ich Veelker sage, in welcher Linie und zu welcher Zeit ich meinen Wertgegenstand verloren habe?

Wie im Punkt 2 schon erwähnt fahren viele Auftragsunternehmen in unserem Namen. Um genau zu bestimmen, welches Unternehmen die Fundsache haben könnte, brauchen wir die Liniennummer, das Datum und die Zeit, in der du den Bus genutzt hast. Je genauer Deine Angaben, desto einfacher ist es, an der richtigen Stelle nachzufragen.

Wenn die Fundsache gefunden wurde, wie bekomme ich sie dann wieder?

Sobald wir Deine Fundsache gefunden haben, werden wir dich kontaktieren. Manchmal kann ein Busfahrer den verlorenen Gegenstand einfach wieder mitnehmen, wenn du z.B. jeden Tag mit derselben Linie fährst.
Ansonsten müsstest du die Fundsache bei uns am Betriebshof abholen. Wir schicken ungerne Gegenstände mit der Post raus. Gerade bei wertvollen Gegenständen lassen wir uns immer den Personalausweis zeigen und eine Unterschrift geben, die die Übergabe dokumentiert. Wir möchten so einfach sicher gehen, dass die Fundsache wieder zum Besitzer zurückfindet.

Wie lange bewahrt Veelker die Fundsachen auf?

Rechtlich gesehen müssen wir die Fundsachen genau sechs Wochen aufbewahren, bevor wir sie entsorgen oder zur Pfandleihe geben. Meist behalten wir sie aber auch ein wenig länger. Wenn Du aber sicher gehen willst, dass Deine Fundsache noch in unseren Händen ist, raten wir dir, dich schnellstmöglich bei uns zu melden.

Geschichte über ein verlorenes Portemonnaie:

Eine Dame aus Bayern, die wenig Erfahrung mit dem Linienverkehr im WestfalenTarif hatte, rief an einem Freitagabend ganz aufgelöst bei uns an und erzählte, dass sie mit unserem Bus zum Bahnhof gefahren sei. Sie habe wohl in der Hektik ihr Portemonnaie vergessen, was auf Grund ihres gerade beginnenden Urlaubs über 1.000 € und ihre kompletten Reisepapiere beinhaltete.
Völlig aufgewühlt erzählte sie dann welchen Fahrtstrecke sie zu welcher Zeit gefahren ist und wie ihr Portemonnaie aussieht. Wir versuchten sie zu beruhigen und versprachen ihr, alles uns Mögliche in Bewegung zu setzen, um ihr Portemonnaie zu finden.
Das große Problem dabei war, dass sich der Bus der Regionallinie noch auf Tour befand. Wir hatten Glück, dass wir den Fahrer direkt erreichen konnten. Dieser überprüfte bei der nächsten Haltestelle als erstes den von der Dame beschriebenen Sitzplatz: Er fand das Portemonnaie samt Inhalt.
Da ein Problem selten alleine kommt, folgte das Nächste wie bestellt: Der Bus fuhr nun natürlich in die andere Richtung und nicht direkt zurück zum Bahnhof. Zudem drängte die Zeit, da die besagte Frau ihren Zug bekommen musste. Da wir die Not der ortsfremden Frau nachempfinden konnten, fuhr der Leiter vom Fahrbetrieb selbst vom Betriebshof los, um die Fundsache entgegenzunehmen und sie zum Bahnhof zu ihrer Besitzerin zu bringen. Überglücklich nahm sie ihre Geldbörse entgegen, bedankte sich tausendmal und war sichtlich begeistert von der Hilfsbereitschaft. Die Freude und die große Dankbarkeit der Kundin war für uns der perfekte Abschluss einer Woche.

Zum Kontaktformular